Neueste Veröffentlichung: Zwischen den Welten I: Eine neue Welt

Über mich

Alexander Fiss


Ich wurde am 14.02.1985 in der Residenzstadt Celle (bei Hannover) geboren. Schon in der Schule haben mich phantastische Geschichten begeistert, doch der Schritt ein eigenes Buch zu schreiben war noch weit entfernt. Ehrlich gesagt war ich ab einem gewissen Zeitpunkt nicht einmal ein besonders aktiver Leser, abgesehen von den diversen Werken, die im Deutschunterricht gelesen, zu Tode analysiert und meistens dann doch möglichst nahe an der Auffassung des Lehrers interpretiert werden mussten.

 

Unter diesen Werken waren natürlich so einige, die einem geradezu die Freude am Lesen nehmen wollten (ich nenne diese einfach mal nicht, da das doch sehr subjektiv ist), wobei sicher auch der Unterrichtsplan und die Natur dessen, was man mit den Geschichten machen musste, da ihre Finger im Spiel hatten. Doch gerade die Werke, denen selbst der Unterricht ihre Faszination nicht nehmen konnte, blieben hängen und stehen auch jetzt noch (oft von germarkten Stellen und Kommentaren verschandelt) im heimischen Regal.

 

So sehr ein "Faust" oder "Der gute Mensch von Sezuan" (um mal zwei Klassiker zu nennen, die sicher jeder Gymnasiast früher oder später lesen muss) einem gefallen haben, so unwahrscheinlich war es doch, dass ich mich wirklich hinsetze und selbst versuche ein Buch zu schreiben. Nach etlichen Versuchen einen Film zu drehen (natürlich ein Amateur-Streifen mit dem Freundeskreis), welche allesamt an unterschiedlichen Faktoren scheiterten (abgesehen von einem 20 minütigen Film für den Kunstkurs, der sozusagen Kult an meiner ehemaligen Schule war, allein da unser Werk auf dem offiziellen Filmabend nicht gezeigt werden durfte), hatte ich 2004 dann das Abitur in der Tasche und keinen Plan wie es weiter gehen sollte (vor allem auch, da unser deutsches Schulsystem einen da auch nicht wirklich unterstützt).

 

Während der diversen Praktika zur Orientierung - ein Studium im Bereich Medienwissenschaften oder Film fiel für mich aus, da ich kein Bedürfnis hatte wirklich aus Celle wegzuziehen - kam mir dann eine Idee. Inzwischen hatte ich angefangen wieder aktiver zu lesen (vor allem Herr der Ringe und natürlich die etlichen Star Wars Expanded Universe Geschichten, bedeutend später bin ich dann auch mal auf den Harry Potter Zug mitaufgesprungen) und dachte mir: Warum denn nicht selbst ein Buch schreiben? Also habe ich mir Gedanken gemacht, was ein guter Stoff wäre. Mehrere Ideen habe ich verworfen, da mir irgendwie kein Zugang zu ihnen gelang. Dann habe ich nachgedacht, was ich immer schon mal gerne als Film sehen wollte (hab ich irgendwie schon immer getan) bzw. was ich mir, sollte es verfilmt werden, auch gerne ansehen würde.

 

Irgendwie kam mir dann die Grundidee zu "Zwischen den Welten". Gewissermaßen eine eigene Version vom "Herr der Ringe", in die ich meine eigenen Gedanken (teils auch durch eine etwas naivere/simplere Weltsicht eines Hauptcharakters auf der Suche nach sich selbst) und auch Dinge, die einen irgendwo beschäftigten, mit einbauen kann. Also fing ich 2005  an zu schreiben. Ich wusste, wo ich grob hin wollte, hab den Anfang aber ohne grossartiges Konzept geschrieben. Aber langsam hat es sich zu etwas entwickelt.

 

Da ich natürlich nicht nur zu Hause sitzen und schreiben konnte, begann ich dann ein Studium der Betriebswirtschaftslehre. Anfangs hat einen des natürlich sehr vereinnahmt, aber nach 3 Semestern Grundstudium hatte ich den Dreh, wie man möglichst effektiv und erfolgreich durchs Studium kommt, ohne sich gänzlich darauf zu fixieren, raus. Also habe ich mich erneut in die ersten Schreibversuche hineingelesen, alles überarbeitet und weiter gemacht. Dieses Mal habe ich dann auch ein Konzept entwickelt, was wann passieren soll, wie gewisse Entwicklungen verlaufen sollen, usw.

 

Nach meiner Diplomarbeit (die logischerweise wieder einiges an Aufmerksamkeit vom Buch genommen hat) habe ich 2009 dann "Zwischen den Welten" beendigt. Doch das war erst der Anfang. Noch zwei weitere Male habe ich es selbst gelesen und Dinge überarbeitet, bis ich dann versucht habe über Norbert Juretzko (selbst ein Autor, zumindest unter anderem) erste Schritte in Richtung Veröffentlichung zu unternehmen. Leider zog sich das alles, da Fantasy gerade nicht mehr wirklich "in" war (wie ein Medienagent mir offenbarte). Durch Norbert machte ich dann Bekanntschaft mit Elisabeth Herrmann. Diese half mir dann noch etwas bei der Überarbeitung der für Verlage vorgesehenen Probeseiten und eines Exposes und gab mir durch ihr Feedback noch zusätzliches Selbstvertrauen.

 

Aber, wie es denn nun mal so ist, Fantasy im Sinne meines "Zwischen den Welten" ist halt nicht mehr so "in" und es gibt viele schon bekannte(re)/etablierte Autoren, die sich diesem Sujet widmen. Dank dem Verleger Hans-Jürgen Meyer habe ich aber von einer Möglichkeit erfahren, mein Werk trotzdem an den Mann zu bringen: Books on Demand. Leider hat dies einen Nachteil: Mein über 1000 Seiten langes Werk war genau das - zu lang. Daher musste ich schweren Herzens das Buch dreiteilen (bei einer Zweiteilung wäre es für den Leser weder günstiger geworden - eher im Gegenteil -, noch hätte ich die Schnitte so passend setzen können). Nach weiteren Vorbereitungen (Formatsanpassungen, Cover erstellen lassen, etc.) war es Ende 2013 dann endlich so weit: Der erste Teil der "Zwischen der Welten"-Reihe "Eine neue Welt" ist erschienen. Und ich hoffe, dass er euch Lesern gefällt.

 

Die weiteren beiden Teile werden folgen, ebenso wie ein vierter und fünfter Teil (welche ich erst noch schreiben muss) und hoffentlich noch etliche weitere Werke (für die ich schon die Ideen habe).